Was tun gegen Zecken beim Hund?

Was tun gegen Zecken beim Hund?

Zecken sind für uns Menschen, aber auch für unsere Vierbeiner ein leidiges Thema. Trotzdem sollten wir uns intensiv damit beschäftigen, um vorzusorgen.

Zecken sind nicht nur in Waldrändern, hohen Wiesen, Lichtungen oder Flussufern zu finden, sonder ebenfalls in Stadtparks, Badeseen oder anderen Orten. Daher birgt jeder Spaziergang das Risiko, dass Hund und Mensch sich Zecken einfangen.

Welche Krankheiten übertragen Zecken?

Wurde der Hund bereits von einer Zecke gebissen, besteht die Gefahr, dass gefährliche Krankheiten übertragen werden können. Diese Krankheiten können – müssen jedoch nicht – gefährlich für den Hund werden.Die wichtigsten Krankheiten sind:

  • Borreliose
  • Anaplasmose
  • Ehrlichiose
  • Babesiose
  • FSME

Eine genauere Beschreibung dieser Krankheiten findet ihr hier.

Wie kann ich gegen Zeckenbissen beim Hund vorsorgen?

Jeder sollte selbst testen und herausfinden, welches Zeckenmittel für den eigenen Hund am besten wirkt. Es gibt viele Diskussionen darüber, welche Methode nun funktioniert und welche nicht, weshalb ich euch versuche alle Methoden vorzustellen. Hier ein paar Tipps:

Trotz allen eingesetzten Mitteln ist es das aller wichtigste, den Hund nach jedem Spaziergang gründlich nach Zecken abzusuchen und diese direkt entfernen! Dies solltet ihr unbedingt mit dafür vorgesehenen Pinzetten machen:

Zecken-Pinzetten-Set bei Amazon ansehen*

Zecken-Pinzetten bei Amazon ansehen*

Kautabletten gegen Zecken

Die Form des Zeckenschutzes wird dem Hund über Tabletten verabreicht und bietet einen Schutz über einen langen Zeitraum. Die Wirkstoffe gelangen über den Magen-Darm-Trakt in den Blutkreislauf. Hier entfalten sie ihre Wirkung auf die ganze Körperoberfläche. Nach wenigen Stunden nehmen die am Hund haftenden Zecken und Flöhe den Wirkstoff auf und sterben ab. Die Tabletten können einfach als Leckerbissen oder im Futter untergemischt verabreicht werden.

Zeckentabletten bei Amazon ansehen*


Zeckentabletten bei Amazon ansehen*

Spot On Schutz vor Zecken und Flöhen

Auch dieses Medikament bietet einen wirksamen Schutz vor Zecken und Flöhen. Hierbei handelt es sich um ein flüssiges Präparat, welches dem Hund aufgetropft wird. Die Dosierung ist hierbei abhängig von der Größe und dem Gewicht des Hundes. Das Präparat muss in jedem Fall so aufgetragen werden, dass der Hund keinesfalls mit der Zunge daran kommt wie beispielsweise im Nacken. Tropfen Sie dabei direkt auf die Haut und nicht in das Fall, da sonst der Schutz nicht optimal gewährleistet ist.

Frontline Spot On bei Amazon ansehen*

Zeckenhalsbänder

Zeckenhalsbänder für Hunde funktionieren ähnlich wie die Spot On Präparate: Der Wirkstoff verteilt sich über die Haut auf dem gesamten Körper.

Spray gegen Zecken

Das Spray können Sie entweder als Kontaktspray einsetzen, sprich den Hund damit einsprühen oder auch als Umgebungsspray. Durch den für Zecken unangenehmen Geruch werden zukünftige Befälle des Hundes vermieden.

Wer auf chemische Mittel verzichten möchte, kann natürlich ebenfalls verschiedene natürliche Mittel ausprobieren. Es gibt keine Studien, die die genaue Wirksamkeit beweisen. Jedoch berichten immer mehr von sehr positiven Erfahrungen.

Wundermittel Kokosöl

Dieses Pflanzenfett ist eines der wenigen natürlichen Mitteln, welches eine nachweisbare Wirkung gegen Zecken hat. Es enthält Laurinsäure, welche man ebenfalls in anderen Zeckenschutzmitteln findet. Diese ist äußert unangenehm für Parasiten, weshalb der Zeckenbefall deutlich sinken sollte.

Anwendung: Tragen Sie während der Zeckensaison täglich eine erbsen- bis haselnussgroße Portion auf das Fell ihres Chihuahuas und verteilen es dort.Achten Sie beim Kauf auf eine gute Qualität und eine Hundeverträglichkeit wie beispielsweise bei diesem Kokosöl*. Testen Sie zuerst an einer kleinen Stelle und warten den nächsten Tag ab. Sehen Sie keine Veränderungen, können sie das Mittel überall anwenden.

Natürliche Mittel

Keramik-Halsband

Keramik ist die Alternative zu den bekannten meist chemisch wirkenden Zeckenschutzmaßnahmen. Durch tragen eines EM-Bandes wandeln sich die negativen Mikroorganismen auf der Haut des Hundes, innerhalb von ca. 6 Wochen, in positive um. Zecken mögen das jedoch gar nicht und verlassen den potenziellen Wirt von meist alleine, sofern Sie überhaupt auf ihn anspringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.