Trachealkollaps / Verengte Luftröhre beim Hund

Trachealkollaps / Verengte Luftröhre beim Hund

Viele kennen es wahrscheinlich: unsere kleinen schnarchen oft, grunzen wie Schweinchen oder machen andere komische Geräusche. Dies sind leider Symptome einer ernsthaften Erkrankung. Dahinter steckt oft eine  verengte Luftröhre oder auch Trachealkollaps und Säbelscheidentrachea genannt.

Was ist der Trachealkollaps / die verengte Luftröhre beim Hund?

Trachealkollaps bedeutet so viel wie Abflachung der Luftröhre. Diese Erkrankung tritt oft bei Hunden kleinerer Rassen auf. Für diese Verengung der Luftröhre ist vermutlich eine genetische Veranlagung verantwortlich. Der Vertikaldurchmesser der Luftröhre wird somit reduziert, wodurch Atemprobleme entstehen können. Die Krankheit kann durch andere Faktoren wie beispielsweise Allergien, Infektionen der Atemwege, toxische Stäube und Dämpfe sowie Herzinsuffizienz begünstigt werden.

Bei Pablo wurde mit einer Endoskopie festgestellt, dass seine Luftröhre um rund 1/3 verengt ist. Die Verengung entsteht durch eine Knorpelerweichung.

Es gibt verschiedene Schweregrade dieser Erkrankung. Beispielhaft soll dies in der folgenden Abbildung dargestellt werden.

Trachealkollaps_ verengte Luftröhre beim Hund

Zu sehen sind in schwarz dargestellt, die normale Form der Luftröhre. In rot abgebildet sehen Sie verschiedene Schweregrade der Verengung der Luftröhre beim Hund. Links ist die Luftröhrenverengung nur gering und rechts hingegen stark ausgeprägt.

Was sind Symptome des Trachealkollaps  oder der verengten Luftröhre beim Hund?

Die Symptome dieser Krankheit sind sehr variabel. Auch kann der Trachealkollaps lange symptomlos und unentdeckt bleiben. Die Symptome entwickeln sich mit der Zeit und die Erkrankung schreitet langsam fort. 

  • Atemnot nach Anstrengung oder Aufregung
  • Erhöhte Atemfrequenz
  • Anfallartiger Husten insbesondere nach Anstrengung oder durch Ziehen am Hals durch beispielsweise das Halsband.
  • Die Leistungsfähigkeit des Hundes vermindert sich
  • Pfeifende, brummende oder grunzende Geräusche vom Hund
  • Der Hund schnarcht
  • Im schlimmsten Fall: Verfärbung der Schleimhäute zu einer bläulichen oder violetten Farbe. (Gehen Sie dann direkt zum Tierarzt! Ihr Hund hat Sauerstoffmangel)
  • Im schlimmsten Fall: Erstickungsanfälle (Gehen Sie dann direkt zum Tierarzt!)

Bei Pablo sind die Symptome oft verstärkt aufgetreten, wenn etwas entzündet war. Bei seiner Endsokopie waren die Mandeln und sogar der Kehlkopf rot entzündet. Hierdurch wurden die Symptome weiter verstärkt. Auch sein zu langes Gaumensegel spielt bei den Atemproblemen eine Rolle.

Wie erkenne ich eine Säbelscheidenluftröhre beim Hund?

Meist tritt die verengte Luftröhre bei älteren Zwerghunderassen (Yorkshire Terrier, Zwergspitz, Chihuahua und Zwergschnauzer) auf, weshalb von einer genetischen Ursache ausgegangen wird. Die Säbelscheidentrachea lässt sich auf einem Röntgenbild schnell erkennen. Bei Pablo wurde die Verengung der Luftröhre durch eine Endsokopie festgestellt, welche der Arzt aufgrund der oben genannten Symptome durchgeführt hat.

Was kann ich bei einer verengten Luftröhre für meinen Hund tun?

Die Krankheit kann durch verschiedene Faktoren wie Infektionen der Atemwege, Allergien, toxische Stäube und Dämpfe sowie Hedrzinsuffizient begünstigt werden. Sprechen Sie in jedem Fall mit ihrem Arzt was Sie tun können oder sogar müssen!

In leichten Fällen können folgende Maßnahmen helfen:

  • Lungenfunktion mit Medikamenten stärken
  • Körpergewicht des Hundes regulieren
  • Übermäßige körperliche Anstrengungen zu vermeiden
  • Den Knorpel stärken mit Ergänzungsfuttermittel, welche den Körper anregen neue Knorpelmasse zu bilden:

Das hilft unserem Pablo mit seiner Krankheit zu leben:

  • Ganz wichtig ist es, die Wohnung immer sauber zu halten und am besten so wenig Staub wie möglich. Daher haben wir uns einen Staubsaugroboter angeschafft, welcher jeden Tag durchsaugt. Ich bin jedes mal auf’s neue verwundert, wie viel Staub dieser jeden tag aufsaugt. Seht hier meinen Bericht zum Roborock S5.
  • Unbedingt ein Brustgeschirr* verwenden!! Am besten eins was garnicht auf die Luftröhre drückt!

Nach unzähligen Hundegeschirren, welche wir probiert haben, haben wir nun endlich ein passendes gefunden. Hierbei gibt es den geringsten Widerstand auf seine Luftröhre und wir haben seine Anfälle bereits weit reduziert. Auch wenn er zieht.

  • Wir inhalieren mit Pablo. Wir nehmen einen Topf mit Wasser, kochen dieses darin auf und fügen am Ende zwei Beutel Kamillen- oder Salbeitee hinzu. Dann nehme ich Pablo auf den Schoß, stelle den Topf auf den Tisch und lege eine Decke über uns beide. So inhalieren wir gemeinsam 10 Minuten lang. Er liebt es, weil er merkt dass es ihm gut tut.
  • Vorsorglich bekommt Pablo eine Vitaminpaste und extra für ihn angestimmtes Futter von FUTALIS. Hierbei sind Zusatzstoffe drin, welche die Knorpel – somit auch die Luftröhre stärken. Es hilft dabei, dass das Gewebe nicht noch weiter zusammenfällt, sondern eben stark bleibt. Lest hier meine Erfahrungsbericht über das Futter von Futalis.

Hier wurde uns diese Hundevitaminpaste wärmstens von unseren Tierärzten empfohlen wegen dem Inhaltsstoff Biotin:

Unser Futter bestellen wir immer bei FUTALIS. Hier wählen wir immer die Option für GELENKE dazu. Dieser Zusatz ist sehr gut für die Knorpelgewebe. Hier Futter von Futalis ansehen:*

futalis® - individuelle Tiernahrung von Tierärzten entwickelt.
  • Sobald die Temperaturen etwas kälter werden, bekommt er sofort einen solchen Schal* an. Seither hat er nur noch selten größere Atemnot oder Atemprobleme, da er sich durch den Schutz des Hundeschals nicht mehr so schnell erkältet oder sich eine Mandelentzündung einfängt.
  • Kein Nikotin! Ich habe aufgehört zu rauchen, da Nikotin die Atemprobleme bei den Hunden noch weiter verstärkt. Auch das Nikton, welches Sie als Raucher an den Händen tragen, wenn Sie ihren Hund anfassen.
  • Ich sprühe kein Parfum, Haarspray oder ähnliches in seiner Nähe. Hiervon hatte er öfter Niesanfälle oder Luftanfälle bekommen.
  • Keine Zugluft. Zugluft sollte auf jeden Fall vermieden werden, da sich ihr Hund sonst leicht erkälten kann.

Hier sorgen wir mit ganz kuscheligen Decken und Körbchen vor. Diese findet ihr auch in unserem Onlineshop: https://mein-chihuahua.de/produkt-kategorie/hundebetten/

  • Immer Staubwischen und Staubsaugen*. Mittlerweile tue ich dies schon fast jeden Tag. Ist es mal staubig, merkt man ihm dies direkt an und er hat vermehrt Anfälle.
  • Ich versuche ihn nicht zu überfordern und lasse ihm seine Ruhe, welche er sich nimmt!
  • Ich habe einen Luftbefeuchter* in unser Schlafzimmer aufgestellt, welchen ich mit Kamillentee oder Salbeitee befülle. Dies beruhigt seinen Hals und der kleine kann besser atmen.
  • Im Winter bekommt er solch einen gut gefütterten Mantel* an, damit er sich nicht wieder eine Mandelentzündung oder ähnliches holt.
  • Wir haben Pablo auch Propolis* gegeben. Dies ist wie ein natürlichen Antibiotika und hat ihm oft geholfen.

Bei einer schweren Erkrankung mit Atemnot im Ruhestand sollten chirurgische Maßnahmen ergriffen werden. Diese Operation gilt jedoch als äußert kompliziert und riskoreich. Auch führen nur spezielle Klinken diese Operation durch. Es werden hierbei Stents eingesetzt, welche die Luftröhre stützen sollen.


Falls euer Hund an ähnlichen Problemen leidet, teilt uns doch gerne per Kommentar oder Nachricht mit, was bei euch hilft. Es wäre schön, wenn wir alle Tipps und Tricks miteinander teilen. 🙂

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht

19 Gedanken zu „Trachealkollaps / Verengte Luftröhre beim Hund

  1. Hallo,

    Meine 12 Jahre alte Tibet Terrier Hündin Socke leidert seit 2 Jahren an einem Tracheal-/Bronchialkollaps, der leider inoperabel ist. Es ist an dieser Stelle nicht möglich einen Stent zu setzen.

    Wir inhalieren sehr wenig, weil wir uns das für „schlechte Zeiten“ aufheben möchten.

    Socke bekommt täglich Schleimlöser, 4-5x selbst gekochten Tee aus Salbei, Thymian, Efeu und Lindenblüte. Sie bekommt Drosera (Homöopathie).
    Ansonsten halten wir Diebin Bewegung und besuchen mit ihr Gradierwerke/Salinen. Unseren Urlaub verbringen wir ausschließlich an der See.
    Wir halten Socke warm und trocken, was bedeutet, dass ich sie bei Regen immer trocken föhne.
    Im Winter trägt Socke einen Loop.
    Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe.

    Viele liebe Grüße
    Sabine

  2. Hallo,
    Darki ist mein 10 Jahre alter Chihuahua, der an Herzinsuffizienz und Tracealkollaps leidet. Er bekommt Codeintropfen gegen den Husten.
    Eine getiatrische Mischung für sein Wohlbefinden und Scilla.
    Heute Morgen ist er wieder umgekippt. So wie letzte Woche und die Woche davor auch. Er bekommt den Schleim nicht aus der Luftröhre, dann muss er Husten, bekommt keine Luft und fällt um. Wenn er versucht Luft zu holen hört es sich wie ein Gänseschrei an.
    Ich mach dann Mund zu Nasenbeatmung. Bis jetzt ist er immer wieder wach geworden.
    Hat jemand eine Ahnung was man gegen die Schleim tun kann?
    Eine OP kommt wegen seines Herzens nicht in Frage
    Liebe Grüße
    Kirsten

    1. Hallo liebe Kristen, das hört sich ja schrecklich an. Ich wünsche euch alles Gute. Wir hatten für pablo mal ein BISOLVON aus der tieklinik mitbekommen. Das hat den Schleim gelöst. Habt ihr das schon mal probiert? Ansonsten wäre das ein Versuch wert. Ich glaube offiziell war dieses Produkt für schweine Pferde etc. Aber kann auch beim Hund angewandt werden. Viele Grüße

  3. Hallo,
    Wir sind gerade dabei eine Diagnose zu erstellen. Mein 10 Jahre alter Rüde Zatopak hat irgendwie angefangen schwerer zu atmen und zu schnarchen. In den Weihnachtsferien habe ich es zum erstenmal realisiert das was nicht stimmt. Auf den Röntgenbilder ist ein klare Verengung der Luftröhre erkennbar. Im Moment gebe ich ihm Antihistamin dadurch wird das Kratzen am Mund vermindert aber die schwere Atmung bleibt. Am Donnerstag in einer Woche wird die Tierärztin mit der Kamera nachschauen unter Narkose. Heute habe ich seine Körbe mit 60 Grad gewaschen und die Hundehöhlen ausgesondert. Ich werde das Inhalieren morgen ausprobieren. Liebe Grüsse

  4. Hallo:-)
    Mein Chihuahua bekommt jetzt ein Antihistamin weil die Tierärtztin den Verdacht auf eine Allergie hat. Dazu inhaliert er mit Ventolin und Flixotide. Seine Leberwerte waren auch nicht perfekt deshalb bekommt er auch noch Urochol. Und ich habe einen Ernährungsplan erstellen lassen bei Napfcheck damit er auch noch ein wenig abnimmt weil das Gewicht laut meiner TA auch wichtig ist. Also er ist nicht stark übergewichtig aber ein wenig.;-)
    Liebe Grüsse

  5. Erst einmal frohes Neues ihr Lieben!

    Wir stehen leider gerade vor der selben Problematik…Im Sommer bekam Tequila Husten…eine Odyssee fing an, zwischenzeitlich Fehldiagnose Lungenmetastasen (schreckliche Zeit, Tierarzt direkt gewechselt), das Herz war laut Kardiologe im Juni unverändert und nicht besorgniserregend sondern altersentsprechend (14,5 J)(Insuffizienz seit 2016, seitdem aber keine Verschlechterung).
    Im August entdeckte Tierklinik ein Cushing Syndrom, da ist das Medikament inzwischen gut eingestellt und Probleme wie Inkontinenz, Fellverlust und Hängebauch bessern sich. Husten blieb leider 🙁 Ich hab ihm PulmoAlfa + Drops gegeben, und Mitte/Ende Oktober wurde es sehr viel besser. Anfang November hatte er eine OP (Tumor im Analbereich) und seitdem ist der Husten schlimmer geworden, ich fürchte wegen den Intubation und dem Dauerfeuchten Wetter in HH.
    Die Tierklinik gab uns Codein Hustentropfen, 1mg am Abend, brachte überhaupt nichts. Ist 1x 1mg Codein zu wenig? Die Ärztin war so verwundert das es bei ihm nichts bringt..
    Ein anderer Hustenstiller ebenfalls erfolglos.
    Seit Mitte Dezember ist der trockene Husten echt fies geworden, nachts kommt der Kleine kaum noch zum Schlafen, meist ist er zwischen 3 und 6Uhr nur am Husten. Sobald er mich aber zb konzentriert in der Küche oder beim Essen beobachtet, muss er nicht Husten.

    Inzwischen hat sich die Vermutung Trachealkollaps verstärkt, deswegen gibt es für ihn nun Flutide im Inhalator (leicht cortisonhaltig) und Terbutalin zur Weitung der Bronchien. Da er beides erst seit gestern bekommt, kann ich noch nicht so viel dazu sagen, hoffe aber so sehr, dass es anschlägt.

    Im allgemeinen ist er super drauf, aufmerksam, neugierig, verfressen und frech wie immer. Nur der lästige Husten, tagsüber und vor allem in der Nacht.

    Ich versuche auch alle Tipps von Anna umzusetzen, denn ich möchte einfach nur das es meinem Baby wieder besser geht! Wobei ich gestehen muss, dass ich seit November keine Nacht mehr durchgeschlafen habe und die Nerven langsam blank liegen.

    Darf ich fragen wie es Pablo geht? Klappt es noch alles super mit Deinen Tipps oder benötigt er inzwischen schon Medikamente?

    Ich bin unendlich dankbar für jeden Tipp und Erfahrungswert!

    Liebe Grüße
    Martina & Tequila

    1. Hallo liebe Martina,

      das tut mir wirklich leid zu hören. Das muss schrecklich sein..
      Bei Pablo wird es immer schlimmer, wenn er noch eine Mandelentzündung oder Kehlkopfentzündung hat, daher versuche ich vor allem folgende Dinge:
      1. Jetzt im Winter immer Schal und Jacke anziehen. Ganz ganz wichtig, ansonsten verschlimmert sich alles sehr
      2. Inhalieren mit Kamille und Salbeitee
      3. Zur Zeit gebe ich, wenn es schlimmer wird Bisolvon als Schleimlöser. Eine Messerspitze abends und eine Morgens
      4. Luftbefeuchter nachts aufstellen, Nachts ist es bei Pablo auch schlimmer als tagsüber. Ich habe das Gefühl durch die trockene Heizungsluft wird es schlimmer. Ich habe auch meinen früheren offenen Kleiderschrank gegen einen geschlossenen getauscht wegen Pablo. So wird die Luft nicht so traurig.
      5. Ich habe aufgehört zu rauchen. Nikotin verschlimmert das alles.
      6. Ganz wichtig: Halsband was nicht am Hals zieht. Ich nehm Pablo wenn er mal richtig zieht und nicht mehr auf mein Stop hört lieber mal hoch, anstatt dass er zu sehr zieht und ein Anfall bekommt.
      7. Ich höre auf ihn. Wenn es nicht mehr laufen will, dann akzeptiere ich das – wenn er mal viel Ruhe braucht dann auch.

      Pablo lebt relativ gut damit mittlerweile aber er ist auch noch jünger. Das ganze soll ja mit zunehmenden Alter immer schlimmer werden…
      Mittlerweile haben wir das Problem, dass er des öfteren Sodbrennen hat. Dadurch wird das alles noch etwas verschlimmert. Er hat dann immer so starke Schluckanfälle und teilweise auch husten / Anfälle. Ich habe das Gefühl die Magensäure greift dann teilweise auch seine Atemwege an, wodurch alles gereizt ist im Hals. Hat dein Hund auch Sodbrennen?
      Ich kann das so sehr nachvollziehen, ich war auch nächtelang schlaflos und bin es teilweise heute noch, wenn es wieder schlimmer ist. Aber allem in allem können wir derzeit gut damit leben.

      Berichte mir sehr gerne von deinen neuen Erfahrungen. Ich inhaliere mit Pablo zusammen. Ich nehme ihn auf den Schoss, mache die Beine nach oben, er stellt/legt sich darauf und dann kommt die Decke über uns und den Topf auf dem Tisch. Er liebt das – daher denke ich es tut ihm gut..

      Ich wünsche euch nur das beste und hoffe, dass alles wieder besser wird 🙁

      1. Liebe Anna,

        Vielen Dank für die Tipps, das meiste setzen wir schon um.
        An den offenen Kleiderschrank hab ich noch gar nicht gedacht…stimmt, da sammelt sich ja doch einiges an Staub.

        Bzgl des Bisolvon: kann ich da die 8mg Tabletten für Menschen aus der Apotheke nehmen und die klein machen? Das Pulver sind ja 10mg je g.

        Ich werde berichten wie das Flutide und Terbutalin anschlägt, nach 5 Tagen merkt man noch nicht all zu viel aber es soll laut Tierarzt wohl etwas dauern.

        LG Martina

  6. Hallo liebe Leute,
    ich bin auf diesen Beitrag gestoßen, weil ich Angst habe, dass ein Trachealkollaps tödlich enden kann… Meine Zwergspitzhündin ist noch nicht mal ein Jahr alt und kurz bevor sie 6 Monate alt war , fing sie nachts immer wieder an zu husten mit anschließendem trockenen Würgen. Nun heißt es auch Trachealkollaps. Derzeit bekommt sie Tabletten. Kurz nachdem sie ihre viertel Tablette bekommen hat, ist sie komplett symptomlos. Aber bereits am 2. Tag fängt es wieder so schlimm an und sie brauch wieder eine Tablette. Dabei kann doch ein so junger Hund nicht schon Tablettenabhängig sein… Das geht doch sicher mit der Zeit auf die Organe… Es bricht mir einfach das Herz und ich wünsche mir nichts sehnlicher als sie gesund zu sehen…
    Ich muss jedoch noch ergänzen, dass die Hustenanfälle nur nachts kommen wenn sie wirklich zur Ruhe kommt.

    Liebe Grüße ~

  7. Hallo
    Unser Zypernpudel hat leider auch ein Trachialkollaps,eine OP kommt nicht in Frage da sie auch Laichmaniose hat.
    Inhalieren kann ich nur empfehlen.
    Wir nehmen Emser Salz und haben ein ganz normales Inaliergerät von Lidl.
    Die Maske für Kinder passt super.
    Morgens und abends 10 Min.
    Langsam anfangen und daran gewöhnen.

  8. Hi ihr da draussen unser charly ein toy pommerian hat einen diagnostizierten trachialkollaps der nun operiert werden soll da er jetzt erst 1 jahr alt ist und es ziemlich massiv ist . Ich hoffe dieser weg ist der richtige 😢

  9. Hallo Ihr lieben

    Ich bin ebenfalls auf diesen Bericht gestoßen, und habe mir auch alle anderen Kommentare durchgelesen, dass jeder einzelne hier große Sorge um seinen kleinen Schatz hat .
    Verständlich, wenn man mit ansehen muss, das es seinem Hündchen so schlecht geht. : (

    Meine Chihuahua Hündin leidet auch seit einigen Wochen an Atemwegsproblemen ( Trachealkollaps ) sie zieht Luft, und man merkt ihr an wie schwer ihr das Atmen fällt, das belastet mich, und ich könnte gerade los heulen, weil sie ein so liebes Mädchen ist , die soviel in ihrem jungen leben Mitmachen musste.
    Auch wie sie mich immer anschaut, mit ihren kleinen knopfaugen, voller liebe und als könnte sie mir in meine Seele schauen..

    Zu dem Punkt der Behandlung,
    Ich habe ebenfalls mit inhalieren angefangen, was ich aber mit Kochsalz – 1 gestrichener Teelöffel- unterstütze, denn das feuchtet den Rachenraum an, und trocknet nicht aus, auch füge ich einen Kamillentee od Thymiantee hinzu .

    Meine kleine Maus hat das bereits von Anfang gehabt, als ich sie aus dem TIERSCHUTZ bekam, aber das vllt 1-3 im Jahr.
    Ich dachte zuerst dass sie den Zwingerhusten hat, aber dem war nicht so .

    Vor ein paar Monaten war sie auch so krank, mit einem extrem starken Husten und Niesen, unser Tierarzt verabreichte ihr eine Spitze mit Antibiotika und kordein , das brachte ihr rein gar nichts, außer das sich die Symptome verschlimmert hatten. Ich verabreichte ihr dann den Saft und inhalierte mit ihr.
    Wir sind dann laut anraten unseres Tierarztes mit ihr in eine Klinik gefahren, wo sie geröntgt werden sollte , da sie auch Lungengeräuche hatte, aber auf dem Bildern war alles okay, ( ich hatte ohnehin das Gefühl das in derzeit als ich ihr den Ergänzungssaft gab, plus dem inhalieren, das es ihr besser ging, und das war auch so )
    Die Ärztin aus der Klinik wollte einige andere Untersuchungen fortführen, was ich verneinte, da das nichts mit ihrem Husten zu tun hatte, und mir nur das Geld aus der Tasche ziehen wollte.
    Ansonsten wäre ich die erste die alles dafür getan hätte, damit es meiner kleinen besser geht.

    Nach einen weiteren Termin bei meinem Tierarzt, war meine Hündin bereits auf dem weg der Besserung, was ich aber wie bereits erwähnt hatte, selbst feststellen konnte.
    Ich habe sie auch in derzeit in ihrem Hundebuggy transportiert und habe sie beim längeren gassigehen nur mal kurz zum Pippi usw rausgeholt.
    Da ich noch zwei andere Hunde habe, war das sehr praktisch und konnte sie damit schonen, den Wagen habe ich zusätzlich mit einem Hundekissen und Regenverdeck ausgestattet..
    Meiner Maus gefiel das, und ich hatte das Gefühl dass sie STOLZ darauf war, herum gefahren zu werden.

    Jetzt wo es ihr so schlecht geht , werde ich ihr den bestellten Saft geben, und das inhalieren weiter machen .
    Ich ziehe meine kleine Maus je nach Wettervorhältnissen ohnehin schon gut an, inklusive Schal und einem guten Brustgeschirr ( halsbänder mag ich ohnehin nicht für Hunde, da das den Kehlkopf belastet )

    Frische Luft ist ganz wichtig, das sehe ich auch so .
    Vitamine und alles was ihr gut tut , werde ich ihr zur weiteren Unterstützung geben.

    Meine Chevike ist ca 12 Jahre alt ( Schätzungsalter ) ich habe sie seit knapp 7 Jahren..♡
    Ich werde alles daran setzen, das es ihr besser geht.

    Und ich bin dankbar dass ich hier einige Tipps mitnehmen konnte.

    Das mit dem Kochsalz ist wirklich mehr als gut, das befeuchtet die Atemwege, das ist bereits ein älteres bewährtes Mittel. Auch mit etwas Wasser in einen kleinen Topf geben, verühren und los geht’s ( auch ohne Tee)

    Zudem hat sie ein kuscheliges Körbchen, und mehrere niedliche Kuscheldecken und kleine Kinder Pullover, die ich zusätzlich unter dem Mäntelchen anziehe, je nachdem wie kalt es draußen ist, am besten wo der Bund am Handgelenk zsm geht, das muss ohnehin umgekrempelt werden, das wäre noch ein Tipp meinerseits.

    Bei KICK od dm bekommt man total schöne Pullover, Baumwolle oder andere Materialien, auch niedliche kinderdecken..

    Den gezeigten Schal werde ich bestellen und auch noch ein paar andere Produkte..ich hoffe dass wir unsere Hunde damit gut unterstützen können, und das Ihnen damit besser geht .. alles liebe und gute. Lg Martha

  10. Hallo liebe Hundeliebhaber/innen,
    vielen liebe Dank für die aufschlussreichen Anregungen und Tipps!! Mein kleiner Mischling hat auch diesen blöden Trachealkollaps und ich dachte ich gebe ihm mal Grünlippmuschelextrakt, damit habe ich meine Arthrose auch gut in den Griff bekommen. Hat jemand Erfahrung damit? Das mit dem Inhalieren finde ich eine super Idee und werde das schnellstens ausprobieren.
    Nochmals herzlichen Dank für die vielen tollen Tipps!!!
    viele Grüße Doris & Henry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.