News zum Coronavirus bei Hund und Katze

News zum Coronavirus bei Hund und Katze

Derzeit überschlagen sich die Meldungen um unseren neuen unsichtbaren Feind: Covid-19. Im folgenden findet ihr einen genauen Faktencheck, ob der Virus nun gefährlich ist für unsere geliebten Vierbeiner oder nicht.

Das ganze Thema Corona-Virus und Hunde fühlt sich ein wenig an wie eine Achterbahnfahrt. Zu Beginn hieß es, der Corona-Virus sei keineswegs gefährlich für Hunde und Katzen. Zwischenzeitlich wurden jedoch Katzen und Hunde gemeldet, bei welchen der Virus nachgewiesen wurde.

Für mich war die Angst immer groß, dass auch unser kleiner Chihuahua Pablo der Gefahr „Covid-19“ ausgesetzt sein könnte. Da er bereits an Atemproblemen leidet, verstärkte dies natürlich meine Sorge eines unschönen Krankheitsverlauf.

Neuste Studie: Katzen infiziert – Hunde nicht

Nun aber das wichtigste zuerst: Es gab eine neue Studie (veröffentlicht am 30.03.2020 auf dem Preprint-Server bioRxiv) zum Thema Coronavirus bei Hunden und Katzen.

Da Hunde und Katzen stets im engen Kontakt mit uns Menschen leben, war es Ziel der Studie herauszufinden, wie sich die Krankheitsempfänglichkeit bei den Haustieren verhält.

Zuerst wurde die Replikation von SARS-CoV-2 bei Katzen untersucht. Hierfür wurde fünf acht Monate alten Katzen eine hohe Dosis des Corona Virus über die Nase verabreicht. Die Katzen wurden nun in getrennten Käfigen gehalten. Zur gleichzeitigen Überwachung der der Übertragung des Coronavirus wurde eine nicht infizierte Katze in eine Käfig neben einer infizierten Katze gestellt.

Das Virus konnte bei den infizierten Katzen im Rachen- und Nasenbereich, der Luftröhre und dem Dünndarm nachgewiesen werden. Hier hatte sich de Coronavirus vervielfältigt. In der Lunge hingegen konnte keine virale RNA festgestellt werden. Bei einer der gesunden Katzen konnte zwischenzeitlich auch eine Virus-Infektion festgestellt werden, weshalb die Forscher daraus schließen, dass sich die Katze bei ihren Artgenossen über Tröpfcheninfektion angesteckt haben könnte. Alle anderen Tiere blieben frei von dem Virus, weshalb nur eine seltene Übertragung zwischen Katzen denkbar sei. Ob die Übertragung nur unter Laborbedingungen möglich sei oder auch im Alltag ist unbekannt. Bisher gebe es laut der Virologin Linda Saif auch keine Hinweise darauf, dass das SARS-Virus von Katzen auf Menschen übertragen wurde.

Es gibt keinerlei Anzeichen, dass das Virus bei Hunden oder Katzen auftritt. Im gleichen Zug gibt es keine Hinweise, dass das Virus von diesen Heimtieren auf den Menschen übertragen werden könnte.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Als nächstes wurde die Replikation und die Übertragung von Covid-19 bei Hunden untersucht. Hierfür wurden fünf 3-Monate alten Beagles eine hohe Dosis intranasal verabreicht. Ebenfalls wurden zwischen den geimpften Tieren zwei nicht geimpfte untergebracht, um die Ansteckung zu überwachen.

Die Hunde waren jedoch weniger anfällig für das Coronavirus: Zwei von ihnen sonderten virale RNA im Kot aus, aber keiner von ihnen enthielt das infektiöse Virus. Generell wurde von allen Hunden Abstriche genommen und in keinem konnte das infektiöse Virus nachgewiesen werden. Auch in den inneren Organen wurde der Virus nicht entdeckt. Dies spricht dafür, dass Hunde den Erreger aufnehmen können, dieser sich jedoch in den Körpern der Hunde nicht weiter vermehren kann.

Ähnliche Untersuchungen wurden bei Schweinen, Hühnern und Enten gemacht. Hierbei fanden sich ein paar Tage nach der Infektion überhaupt keine Anzeichen des Coronavirus mehr.

Bisher gemeldete Corona-Infektionen bei Hunden und Katzen

  • Pressemitteilung der Regierung Hongkongs 19.03.2020: Tests von Schnauze und Rachen bei einem 17-jährigen Zwergspitz als auch von einem Deutschen Schäferhund fielen positiv aus. Bluttest fiel negativ aus. Auch hier war unklar, ob der Hund nun wirklich mit Covid-19 infiziert war oder nicht.
  • Belgische Behörden berichten von einem Verdachtsfall, bei dem sich eine Katze bei ihrem Besitzer angesteckt haben könnte und Atem- und Verdauungsbeschwerden hat.

Wie stärke ich das Immunsystem meines Hundes?

Es gibt verschiedene natürliche Futterergänzungsmittel, welche das Immunsystem unserer Vierbeiner stärken und das Wohlbefinden erhöhen. Wichtige Stoffe: Vitamin A – E, Folsäure, Biotin, Eisen. Zink, Mangan, Kupfer, Iod…

Im folgenden habe ich eine Zusammenstellung verschiedener empfohlener Produkte erstellt:

Erzählt uns doch gerne mal eure Erfahrungen zu den Themen Hund und Corona. Ich kann beispielsweise sagen, dass Pablo sich derzeit sehr an der Situation erfreut, da wir alle im Home Office arbeiten und immer bei ihm sind. Er genießt es nicht alleine zu sein und die ausgiebigen Spaziergänge für die nun mehr als genug Zeit ist. 🙂

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.