Mandelentzündung (Tonsillitis) beim Hund

Mandelentzündung (Tonsillitis) beim Hund

Leider bleiben auch unsere kleinen Vierbeiner nicht immer von Mandel- und Halsentzündungen verschont. Meistens verlaufen diese glimpflich, jedoch blutet mir immer das Herz, wenn Pablo unter den Halsschmerzen leidet.

Da Pablo leider sehr oft an einer Mandel- oder Kehlkopfentzündung leidet, sind wir absolute Experten auf diesem Gebiet. Gerne möchte ich mit euch teilen, was bei uns gegen die Mandelentzündung geholfen hat und was nicht.

Woran erkenne ich eine Mandelentzündung? (Symptome)

  • Geröteter Rachen (wenn sich der Hund ins Maul schauen lässt, einfach mal reinschauen mit einer Taschenlampe)
  • Geschwollene aus den Taschen heraustretende Mandeln
  • Schluckbeschwerden (Bei Pablo hört man beim Schlucken dann wirklich ein sehr lautes Geräusch. Je nachdem wie schlimm es ist bewegt er beim Schlucken seinen ganzen Körper oder seinen Kopf mit)
  • Unangenehmer Maulgeruch
  • Würgereiz / Husten (Pablo macht dann mehrmals täglich als versuche er etwas aus dem Hals zu würgen oder als würde dort etwas feststecken)
  • Atemprobleme (dieses Symptom zeigt sich bei Pablo durch röcheln beim Spaziergang oder sehr lautes Schnarchen in der Nacht)
  • Müdigkeit / Trägheit (Wir lassen unseren Liebling dann aber auch die Ruhe die er benötigt, um gesund zu werden)
  • Nahrungsverweigerung (tut Pablo nicht – er frisst tapfer weiter – aber er trinkt weniger)
  • Fieber – hatten wir auch noch nie während einer Mandelentzündung
  • Häufiger Gähnen / Vermehrtes Schlucken / Schmatzende Geräusche und erhöhter Speichelfluss
  • Vermehrtes Schütteln / am Hals kratzen (Pablo versucht dann immer wieder mit seiner Hinterpfote am Hals zu kratzen und macht dabei Krunzgeräusche)

Was hilft gegen die Mandelentzündung beim Hund?

Wir haben einen langen Leidesnweg hinter uns und nicht viel hat geholfen. Die unzähligen Antibiotika-Therapien haben auch nicht geholfen und noch dazu die Darmflora von Pablo angegriffen. Daher können wir folgende Dinge bei einer Mandelentzündung beim Hund empfehlen:

Tonsillusal

Dieses Mittel wurde uns von mehreren Tieräzten empfohlen, weshalb wir es natürlich ausprobierten. Ich muss sagen, es hilft uns bei jeder Mandelentzündung dabei diese in Griff zu bekommen. Kaum fängt Pablo an schwer zu schlucken, beginnen wir mit der Gabe von Tonsillusal. Wir haben dies immer auf Vorrat, um schnellstmöglich mit der Therapie beginnen zu können. Wir geben die Dosierung einfach ein mal täglich zum Essen dazu. (Kann auch per Injektion verabreicht werden)

Propolis

Als nächstes wunderbares Hilfsmittel haben wir Propolis für uns gefunden. Ganz wichtig: OHNE ALKOHOL.

Porpolis wirkt wie ein natürliches Antibiotika. Es kommt auch dort wieter wo Antibiotika versagen und hat keinerlei Nebenwirkungen. Porpolis kann sehr vielfältig eingesetzt werden: Haut- und Schleimhautentzündungen, Zahnfleischentzündungen, Hals- und Kehlkopfentzündung, Magen- und Darmentzündungen, Immunschwäche, Bronchitis, Blasenentzündung und andere chronische Entzündungen im Körper.

Apis, Belladonna und Echinacea

Wir geben Pablo immer 3 mal täglich jeweils 3 Globuli sobald die ersten Anzeichen einer Mandelentzündung ersichtlich sind. Es gibt jedoch auch Berichte die Tabletten alle halbe Stunde zu Beginn zu geben. Dies muss jeder selbst herausfinden.

Nach wenigen Stunden sollten die schlimmen Symptome auch bereits etwas abklingen

13,19 € (0,07 € / stück)
Bei Amazon ansehen*

Auch Belladonna* hilft bei vielen akuten Erkrankungen der Hunde. Eitrige Entzündungen der Mandeln können hiermit bei der Heilung unterstützt werden.

Echinacea* stärkt zusammen mit dem Propolis das Immunsystem des Vierbeiners. Ein Hund mit einem starken Immunsystem kann Krankheitserreger wie Bakterien, Viren etc. eigenständig bekämpfen. Echinacea steigert wir Bildung von Antikörpern, wirkt antioxidativ, antifugal, antibakteriell und antiviral. Auch ist das Wundermittel entzündungshemmend und wundheilend.

Vitamin-Paste

Wir geben Pablo bei einer Mandelentzündung zusätzlich Vitamin-Paste zum Futter dazu. Dies wurde uns vom Tierarzt empfohlen.

Inhalieren

Was unserem Hund auch sehr gut hilft, ist das gemeinsame Inhalieren. Hierbei nehme ich kochend heißes Wasser mit Kamillen- oder Salbeitee. Diesen Topf stelle ich auf eine Unterlage auf den Tisch. Ich nehme Pablo dann auf den Schoss und wir decken uns mit einer Decke komplett zu. Mit der Hand reguliere ich dann wie viel Dampf uns erreicht indem ich etwas Luft reinlasse.

Kein Antibiotika und keine Operation

Antibiotika hatten wir mehrfach versucht, jedoch hat dies nie gewirkt. Nachdem der Arzt Pablo sediert ins Hals geschaut hatte wurde auch klar warum: Es war kein Keim zu finden. Daher versuchen wir hierauf zu verzichten, wenn möglich. In Härtefällen muss dies natürlich genommen werden!

Eine Operation kommt für uns auch nicht in Frage. Auch der Arzt riet uns davon ab, da er meinte, dass es keine einfache OP sei – gerade bei so kleinen Hunden.. Auch wäre die Zeit der Heilung keine schöne Zeit für Hund und Mensch. Daher tun wir das unserem kleinen nicht an.

Falls ihr auch ähnliche Erfahrungen habt, teilt diese doch gerne mit uns. Wir freuen uns über Kommentare und antworten natürlich sehr gerne.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht

3 Gedanken zu „Mandelentzündung (Tonsillitis) beim Hund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.