Haben Chihuahuas ein Gedächtnis?

veröffentlicht am 9. Oktober 2018 in Alltag von
Chihuahua_Gedanken_Gedächtnis

Können sich unsere kleinen Dinge merken? Wie wissen sie, dass ein bestimmtes Verhalten erwünscht oder nicht erwünscht ist? Wie erinnern die Chihuahuas sich an die beigebrachten Kommandos? All diese Fragen sind sehr interessant um den Hund besser zu verstehen.

Welche Gedächtnisarten gibt es beim Hund?

  • Kurzzeitgedächtnis: Der Chihuahua erinnert sich an gerade vollzogene Handlungen. Nach Abschluss dieser Handlung, ist es möglich, die Dinge zu vergessen. Der Chihuahua benutzt dieses Gedächtnis für aufeinanderfolgende Aktionen. Belohnt der Mensch seinen Hund beispielsweise zu spät, bleibt der Lernerfolg aus, denn der Hund kann seine Aktion nicht mehr mit der direkten Handlung des Menschen verknüpfen.
  • Langzeitgedächtnis: Hier werden alle Hinweise des Lebens wie Erfahrungen, Gesichter, Gerüche und Geräusche gespeichert. Auch Informationen aus der Sensibilisierungsphase (die ersten vier Monate des Lebens) sind hier abgelegt. Diese gesammelten und gespeicherten Erfahrungen haben eine lernfähige Funktion, die des dem Chihuahua ermöglichen, Fehler nicht zu wiederholen oder Gefahren zu erkennen.
  • Prozedurales Gedächtnis: Dieser Teil ermöglicht dem Chihuahua komplexe Aktionen durchzuführen wie beispielsweise Intelligenzspiele oder wieder nachhause zu finden.

Das bedeutet, das Erfahrungen bei Hunden ebenfalls Spuren im Gedächtnis hinterlassen und teilweise nicht oder schwer wieder löschbar sind. Pablo beispielsweise ist ein mal auf Laminatboden ausgerutscht, hat sich etwas gezerrt und hat seither große Panik vor Laminatboden. Mit positiver Stärkung z.B. Streicheleinheiten oder Leckerlie gewöhnen wir ihn ganz langsam wieder daran auf dem Laminat rumzulaufen.

Offen war bisher jedoch, ob Hunde auch ein episodisches Gedächtnis haben. Dies bedeutet, es war unklar, ob Hunde persönliche Erlebnisse und spezifische Ereignisse im eigenen Leben wahrnehmen.

Wissenschaftliche Studie zum Thema Gedächtnis:

Wissenschaftler führten Versuche mit Hunden durch, welche darauf trainiert sind, Menschen zu imitieren. Steigt das Herrchen beispielsweise auf den Stuhl und der Hund bekommt den Befehl “Do It”, steigt der Hund ebenfalls auf den Stuhl. Um nun herauszufinden, ob Hunde ein episodisches Gedächtnis haben, wurde den Hunden etwas gezeigt, was sie gleichzeitig in diesem Moment nicht für wichtig hielten.

Im ersten Schritt machte der Besitzer eine unbekannte Handlung, gab das Do It-Kommando und die Hunde waren zu 95% in der Lage die Handlung nachzumachen.

Während dem zweiten Schritt lernten sie, sich als Reaktion auf diese unbekannte Handlung auf eine Matte zu legen.

Im letzten und wichtigsten Schritt führte der Besitzer wieder eine neue Handlung aus, geht mit dem Hund hinter eine Stellwand, wartet eine Minute und kehrt danach in den Raum zurück. Viele Hunde legten sich zuerst wieder auf die Matte.

Doch wurde nun das Do-It Kommando vom Besitzer ausgesprochen, waren 60% der Hunde im Stande die letzte Handlung des Herrchens vor der ein minütigen Pause auszuführen.

Den Ablauf seht ihr hier:

Erkennen Chihuahuas Personen?

Ich habe mich schon oft gefragt, woran es liegt, dass mein Chihuahua Pablo mich immer direkt erkennt. Liegt es am Geruch, meinem Aussehen, meinen Bewegungen oder meiner Stimme?

Forscher sagen, genau anhand dieser Kriterien identifizieren Tiere ihre Lieblingsmenschen. Also erkennt uns der Hund nicht nur mit seinem scharfsinnigen Geruchssinn, sondern eben auch anhand unseres Gesichtes, unserer Bewegungen und unserer Gestik. Die Nase bleibt hierbei jedoch das wichtigste Erkennungs-Organ. Mit dieser kann der Hund seinen Menschen erschnuppern und das sogar in großen Menschenmengen.

Hund erkennen Gesichter wieder

Und dies sogar auf Fotos – sagen Forscher. Die Hunde betrachteten Fotos von verschiedenen Menschen, wobei sie Bilder ihrer Lieblingsmenschen deutlich intensiver fokussierten. Dies besagt eine finnische Studie. Bisher wurde eine solche Fähigkeit des Wiedererkennens bekannter Gesichter auf Fotos nur Menschen und höchstens noch einigen Menschenaffen zugeschrieben. Jetzt zeigt sich, dass auch Hunde dies beherrschen.

Beim Versuch wurden ebenfalls Fotos von bekannten und unbekannten Artgenossen gezeigt. Hierauf starrten die Hunde am längsten und zwar auf die Augenpartie – jedoch unabhängig davon, ob sie den anderen Hund kannten oder nicht.

Stimme und Gestik

Das merke ich besonders bei Pablo. Wenn er mich von weit weg sieht, fokussiert, jedoch unsicher ist und ich rufe dann irgendetwas, verfliegt seine Unsicherheit und weiß, dass ich es bin.

Hunde können verschiedene Stimmen identifizieren und unterscheiden. Auch die Gestik ist bei der Erkennung des eigenen Menschen sehr wichtig für den Hund. Jeder Mensch bewegt sich anders, was die Chihuahuas wahrnehmen und unterscheiden können.

Aus evolutionärer Perspektive betrachtet, ist es natürlich sinnvoll, dass Hunde Menschen identifizieren können, die sich um sie kümmern oder die sie nicht gut behandelten. Die Gesichter bekannter Personen ziehen mehr Aufmerksamkeit der Hunde auf sich, als unbekannte Gesichter.

Hund_Liebe_Wiedersehen

Vergessen Hunde Ihr Frauchen oder Herrchen, wenn diese über einen längeren Zeitraum weg sind?

Wir Menschen besitzen circa 6 Millionen Geruchsrezeptoren – Hunde hingegen sogar 300 Millionen. Ein wie beim Menschen 40-mal so großer Teil des Gehirns, ist beim Hund für die Geruchsverarbeitung zuständig, was aufzeigt, dass Hunde einen Geruch noch sehr lange speichern und wiedererkennen können.

Dies bedeutet, selbst wenn der Mensch sein Aussehen ändert, der Hund erkennt ihm am Geruch wieder. Die Aussehensveränderung wird den Hund aber zunächst etwas verwirren können, weshalb die emotionale Reaktion etwas weniger intensiv ausfallen kann.

Entgegen viele Gerüchte können Hunde Zeiträume einschätzen, also Minuten von Stunden unterscheiden. Durch die täglichen Routinen erkennt der Hund die Uhrzeiten oder Tageszeiten. Er assoziiert beispielsweise sein Hungergefühl mit dem nachhause kommen des Besitzers. Um so länger ein Besitzer also weg ist, dessto mehr steigt die Freude und Aufregung auf die Rückkehr.

Hunde erkennen ihr Besitzer auch nach jahrelanger Abwesenheit und begrüßen diesen mit Freude. Dies bedeutet jedoch auch, dass der Hund unter der Abwesenheit des Herrchens leidet. Geben Sie dem Hund also Zeit und Raum ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen bei einem Wiedersehen.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht