Hundeleckerli Rezepte zum selber backen

veröffentlicht am 4. November 2018 in Do It Yourself von
CHihuahua Leckerli selber machen
Inhalte dieses Beitrags:

Sie möchten ihrem Vierbeiner etwas gutes tun? Dann sind Sie hier genau richtig. Ich zeige Ihnen verschiedene Rezepte für Hundeleckerli, Hundekekse oder Kaustreifen, welche Sie nach belieben ganz einfach nachmachen können. Es ist überhaupt nicht schwierig und fordert keinen großen Zeitaufwand.

Hundeleckerlis aus dem Handel können oftmals ungesunde Chemikalien wie Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Backen Sie die Leckerlis selbst, wissen Sie ganz genau welche Inhaltsstoffe verwendet wurden und wissen, dass diese ihrem Hund gut tun. Auch auf Unverträglichkeiten des Hundes kann hierbei verzichtet werden.

Auf welche Zutaten sollte beim selber machen der Leckerlis verzichtet werden?

Sie sollten auf keinen Fall Zucker oder gefährliche Lebensmittel für den Hund verwenden. Hier zu zählen verschiedene Dinge wie Schokolade, Kakaopulver, Koffein, Gewürze oder Backpulver. Eine vollständige Auflistung aller gefährlichen Lebensmittel für den Hund finden Sie hier bei Fressnapf.

Wie lange sind die Hunde-Leckerli haltbar?

Zur längeren Haltbarkeit ist es wichtig, dass die Hundekekse gleichmäßig ausgebacken wurden, so dass die Leckerli schön knusprig und gut durchgegart sind. Vollkornkekse sollten zwischen zwei bis drei Wochen haltbar sein. Wird jedoch Fleisch verarbeitet, sollten die Leckerlis innerhalb der nächsten Tage aufgebraucht werden. Aufbewahren sollten Sie die Leckerlis am besten immer im Kühlschrank. Falls Sie jedoch größere Mengen backen, können Sie diese auch ganz einfach portionsweise einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen.

 

Selbstgemachte Hähnchenstreifen

Zutaten:

  • Hähnchenbrustfilet

Zubereitung:

  • Ofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Hähnchenbrustfilet in dünne Streifen schneiden und auf das Backblech verteilen
  • 45 Minuten lang backen
  • Nach 45 Minuten die Temperatur auf 100 Grad reduzieren und weitere 90-120 Minuten backen bei teilweise geöffneter Backofentür (Damit die Feuchtigkeit entweichen kann)
  • Snacks über Nacht an de Luft trocknen lassen

Hier könnt ihr euch das ganze nochmals anschauen:

Selbstgemachte Hundekekse mit Thunfisch

Thunfisch eignet sich auch als Hundefutter, da er reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Bei diesen Leckerlis können sowohl Frischfisch als auch Thunfisch aus der Dose verarbeitet werden. Besonders beliebt bei Hunden sind Leckerlis, die gut riechen. Die selbstgemachten Thunfischleckerlis eigenen sich daher hervorragend für das Hundetraining.

Zutaten:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 Ei
  • etwas frische Petersilie, gehackt
  • Mehl oder Haferflocken nach Bedarf

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 150°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren.
  3. Teig zu Bällchen in der gewünschten Größe formen.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Bällchen darauf platzieren.
  5. 30 Minuten bei 150°C im Backofen backen.
  6. Die Hundekse vor der Fütterung gut auskühlen lassen.

 

Selbstgemachte Hundeleckerlis mit Quark und Rinderhack

Zutaten:

  • 150 g Quark
  • 6 EL Milch
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Eigelb
  • 200 g Vollkornmehl
  • 100 g bis 200 g Rinderhack

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander vermengen.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verstreichen.
  4. 30 Minuten im Ofen backen.
  5. Leckerlis in maulgerechte Stücke schneiden und gut auskühlen lassen.

 

Hundeleckerlis ohne Weizen (glutenfrei)

Wer bei der Ernährung seines Hundes auf Weizenprodukte verzichten möchte, dem empfehlen wir diese selbstgemachten Hundekekse. Als Teigbasis dient glutenfreies Maismehl, das mit Leberwurst oder Thunfisch verfeinert wird.

Zutaten:

  • 100 g Maismehl
  • 200 g Leberwurst oder Thunfisch
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 160°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander vermengen.
  3. Den Teig zu Bällchen formen und auf Backpapier auf ein Backblech legen.
  4. 30 Minuten im Ofen backen.
  5. Leckerlis gut auskühlen lassen.

 


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht