Gesundheit und Krankheiten

veröffentlicht am 21. September 2018 in Gesundheit und Krankheiten von
Chihuahua_Tierarzt

Ein wichtiger Hinweis: Diese Beiträge ersetzt auf keinen Fall den Gang zu einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker. Bei jeglicher Art von gesundheitlichen Problemen gehört ein Hund in fachmännische Hände zum Tierarzt. Diese Informationen dienen lediglich als zusätzliche Informationsquelle.

Welche Krankheiten sind rassetypisch für den Chihuahua?

Trotz seiner Größe ist der Chihuahua sehr robust Krankheiten gegenüber, jedoch gibt es eben auch einige Chihuahua Krankheiten welche für diesen typisch sind. Hierbei handelt es sich teilweise um Erbkrankheiten oder Krankheiten, welche sich im Laufe des Chihuahualebens entwickeln. Je kleiner der Chihuahua ist, desto anfälliger kann dieser sein, weshalb ein Gewicht von 2-3 kg nicht unterschritten werden sollten.

  • Rückwärtsniesen
  • Milchzahnpersistenz
  • Herzprobleme
  • Verengte Luftröhre / Tracheakollaps
  • Patellaluxation
  • Zahnstein
  • Offene Fontanelle
  • Augenkrankheiten
  • Allergien
  • Wasserkopf
  • Epilepsie
  • Nasenmuschelwucherung
  • Zu langes Gaumensegel

 

Wann sollte ich den Tierarzt aufsuchen?

Prinzipiell sollte der Chihuahua regelmäßig zur Routinebesuchen beim Tierarzt. Beispielsweise kann bei den Terminen zur Impfung oder der Entwurmung eine allgemeine Kontrolle des Chihuahuas gemacht werden. Krallen können geschnitten werden, das Gewicht kann gewogen werden, Zähne können angeschaut werden und der allgemeine Zustand des Hunds kann geprüft werden.

Neben diesen Vorsorgeuntersuchungen des Chihuahuas, kann dieser auch mal krank werden. Hierbei müssen Sie entscheiden, ob der Tierarzt besucht werden sollte. Ich war oft übertrieben ängstlich und hätte mir so manch einen Tierarztbesuch sparen können, aber lieber gehe ich einmal zu viel, als einmal zu wenig.

Ferndiagnosen über Facebook, Google und Co. können nicht gemacht werden! Verlasst ihr euch auf solche Aussagen, kann der Hund sterben – daher geht bitte immer zum Tierarzt falls es eurem Chihuahua schlecht geht. Es lässt sich natürlich nicht pauschal sagen, wann ein Hund zum Tierarzt muss. Jeder selbst sollte ein Gefühl dafür entwickeln, wann der Hund mal einen schlechten Tag und wann er wirklich krank ist. Wenn es eurem Chihuahua schlecht geht, dann geht egal zu welcher Uhrzeit zum Tierarzt und scheut keine Kosten!

Zu dem Thema ein lustiges Buch:

24 Stunden Warten bis zum Hinzuziehen des Tierarztes:

  • Hund hat keinen Appetit oder verweigert das Futter, zeigt jedoch keine weiteren Symptome
  • Chihuahua kratzt sich vermehrt
  • Chihuahua hat halbflüssigen Durchfall. Er hat dabei keinen Kotdrang und kein Blut im Stuhl
  • Humpelt der Hund, scheint jedoch keine Schmerzen zu haben
  • gelegentliches Übergeben, ohne weitere Symptome
  • Unangenehmer Geruch
  • Übermäßiges Trinken

Tierarzt noch am selben Tag konsultieren:

  • Hund nimmt keine Nahrung mehr oder zeigt Appetitlosigkeit in Begleitung von Schlappheit, Schmerzen, Durchfall, Quietschen oder erschwerter Atmung
  • Chihuahua leidet unter erschwerter und schneller Atmung
  • Hund hat tränende und halb oder ganz geschlossene Augen
  • Hund erbricht des Öfteren
  • Der Chihuahua leidet an Unterkühlung
  • Hund hat sich leicht verletzt oder etwas geprellt
  • schwerer Juckreiz beim Chihuahua, sodass sich der Hund beißt bis Rötungen oder Wunden entstehen
  • Bei Schwelllungen, die sich hart und heiß anfühlen

Sofortiger Tierarztbesuch:

  • Schwere Blutungen (Auf dem Weg zum Tierarzt bitte ein Druckverband anlegen)
  • Chihuahua hat Blut im Urin
  • Chihuahua erbricht Blut oder hat blutigen/ faulriechenden Durchfall
  • Verbrennungen
  • Wenn der Hund etwas verschluckt hat
  • Der Chihuahua scheint zu ersticken
  • Bei Gleichgewichtsverlust des Chihuahuas
  • Wenn der Hund Schmerzen hat
  • Bei möglichen Vergiftungen des Chihuahuas
  • Wenn der Hund sich so stark kratzt, dass die Haut blutet und verletzt ist (Selbstverstümmelung)
  • Atemnot beim Chihuahua
  • Bei schweren Verletzungen
  • Wenn ihr Hund ständig versucht sich zu lösen (Darm oder Blase)

Woran macht ihr fest, wann euer Chi zum Tierarzt muss? Ich freue mich über einen Kommentar 🙂

Wie gehe ich stressfrei mit meinem Chihuahua zum Tierarzt?

Vorbereitung für den Tierarzt

Sie sollten vom Welpenalter ab den Hund auf Tierarztbesuche vorbereiten. Berühren sie ihn an heiklen Körperteilen, damit er sich an diese Berührung gewöhnt. Öffnen Sie immer wieder sein Maul, kontrollieren die Zähne, damit er dies auch stressfrei beim Tierarzt zulässt.

Gehen Sie kurz vor dem Besuch nochmals Gassi, damit sich der Chihuahua lösen kann.

Kurze Kennenlernen-Zeit mit dem Tierarzt

Der Tierarzt sollte anfangs kurz seine Hand hin heben zum beschnuppern. Nehmen Sie ihr Tier zu allen Tierarztbesuchen mit, auch wenn Sie nur eine Wurmkur abholen, sodass nicht nur negative Erfahrungen gesammelt werden.

Kurze Gassirunde nach der Anmeldung

Pablo hilft es immer sehr, wenn ich direkt nach der Anmeldung nochmals 5 Minuten mit ihm rausgehe. Dort kann er dann beim laufen seinen Stress abbauen. Danach zittert er zwar weiterhin ein bisschen, jedoch nicht mehr so übertrieben wie zu vor. Seine Angst vor dem Tierarzt hat er erst seit seiner ersten Narkose.

Ganz wichtig: Ruhe bewahren

Wichtig für ihren Chihuahua oder ihren Welpen ist, dass ihr Ruhe bewahrt. Entspannen Sie sich und versuchen Gelassenheit auszustrahlen, so wird der Hund nicht verunsichert und sie geben dem Chihuahua ein gutes Gefühl. Vermeiden Sie lange Wartezeiten, um ihren Chihuahua nicht von anderen nervösen Hunden anstecken zu lassen.

Tierarztbesuch mit etwas positivem beenden

Beenden Sie den Tierarztbesuch mit etwas positivem wie einem Zerr- oder Versteckspiel und Leckerlies.

Tierarztbesuche ohne Untersuchung

Wie bereits erwähnt nehmen Sie Ihren Chihuahua immer mit. Schauen Sie auch mal ohne gesundheitlichem Anlass bei dem Tierarzt vorbei, damit die positiven Erfahrungen die Routine bestärken.

Woran merke ich, dass mein Chihuahua krank ist?

Es ist der Instinkt der Hunde ein tapferes Gesicht aufzusetzen und die Symptome so lange wie möglich zu maskieren.

Es gibt eine Reihe von Anzeichen, dass der Hund krank ist:

  • Verhaltensveränderungen des Chihuahuas
  • Chihuahua ist nicht wie er normalerweise ist oder er ist faul, apathisch oder zieht sich zurück
  • Hund trinkt oder isst nicht
  • Chihuahua zeigt andere Bewegungsabläufe wie Humpeln oder das Vermeiden bestimmter Bewegungen
  • Augen des Chihuahuas sind gerötet oder trüb
  • Hund kratzt sich oft oder schüttelt sich ständig
  • Zahnfleisch ist nicht rosa (Lebensgefahr) sondern verfärbt sich bläulich
  • Zahnfleisch ist entzündet
  • Durchfall beim Chihuahua
  • Häufiges Übergeben
  • Der Hund hat Fieber
  • Die Schnauze ist nicht kalt und feucht sondern warm und trocken
  • Verstopfung beim Hund
  • Blut im Urin/ Stuhl oder Erbrochenen
  • Geschwollener und angespannter Bauch
  • Erhöhtes Sabbern des Chihuahuas
  • Hund schnarcht mehr oder hustet (Atemwegsinfekt)
  • Hund macht plötzlich in die Wohnung
  • Haut- oder Fellprobleme
  • Krampfanfälle, Desorientierung, Stolpern, Zucken können auf neurologische Probleme hinweisen

Welche Dinge brauche ich in der Chihuahua-Hausapotheke?

  • Verbandspäckchen
  • Binde
  • Dreieckstuch
  • Rettungsdecke
  • Paar Handschuhe
  • Rollenpflaster
  • Pflaster
  • Wundkompressen
  • Wundschnellverbände
  • Sicherheitsnadeln
  • Schere
  • Pinzette
  • Trillerpfeife

Den Großteil dieser Dinge finden Sie hier:

Produkte von Amazon.de

 

 

 

 

Related Post


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

2 comments

  • Anna

    08.10.2018, 6:02 am Uhr

    Hallo Anna-Lena,

    Ich habe Dein Blog über Chihuahuas auf Facebook entdeckt. Ich heiße Anna und bin 29 Jahre alt. Wir haben seit November 2017 eine Chihuahua Hündin. Sie ist 3 Jahre alt und heißt Yvi. Ich habe gelesen, dass Pablo chronische Mandelentzündung und verengte Luftröhre hat. Yvi hat sein Anfang Juni 2018 Probleme mit der Nase, schnauft und niest. Wir waren bereits bei mehreren Tierärzten, die verschiedene Diagnosen gestellt haben. Welche Symptome hat dein Chihuahua? Wir sind mittlerweile verzweifelt 😟 Einige Ärzte empfehlen Endoskopie (natürlich unter Vollnarkose) … Yvi hatte bereits 2 Vollnarkosen seit wir sie haben (Zahnstein Entfernung & OP am Knie). Sie bekommt zur Zeit nur trocken Futter.

    Was gibt’s beim Umgang mit Pablo zu beachten?

    Danke für Deine Antwort & viele Grüße,

  • Anna-Lena

    08.10.2018, 6:11 am Uhr

    Hallo Anna,

    hier auch Anna 🙂

    Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte. Ich war im Urlaub..

    Pablos Symptome:

    – Er hat öfters mal das Rückwärtsniesen

    – Er niest sehr oft. Manchmal hat er 20-30 mal hintereinander genießt.. Da wurde mir ganz schön anders und ich hatte totale Panik.. Immer wenn wir versuchen mit ihm zu spielen, fängt er auch an zu niesen… Er kann kaum spielen, weil ihn das so belastet 🙁 Meistens sobald er den Kopf nach oben macht..

    – Er schluckt oft schwer…

    – Es gab s 4-5 Nächte, in denen er ganz ganz schwer geschluckt hat, sodass sich wirklich der ganze Körper mit bewegt hat und er hat in einer Tour geschnorchelt..

    – Er schnorchelt generell immer. Meistens wenn er seinen Kopf bewegt oder ein Spielzeug hat. Wie ein kleines Schweinchen..

    – Er schnarcht je nachdem wie er liegt..

    – Seine Lymphknoten sind entweder immer geschwollen oder sind einfach so groß.. das kann kein Arzt sagen..

    Wir hatten vor knapp einem Jahr eine Endoskopie machen lassen, da wir die ständigen Antibiotika-Gaben satt hatten und man ihm kaum in den Mund schauen konnte…

    Er wurde sediert und der Arzt schaute rein und entdeckte eben: Mandeln entzündet, Kehlkopf entzündet und verengte Luftröhre. Er hatte uns sogar dazu geholt, damit wir selbst ein mal durch das Endoskop schauen konnten. War irgendwie gruselig, aber irgendwie auch gut, dann konnte man sich das besser vorstellen.

    Dann wurde noch ein Abstrich gemacht und das Ergebnis: keine Bakterien

    Das heißt die Antibiotika-Gaben waren völlig unnötig.. Der Arzt konnte uns aber nun auch nicht wirklich sagen, was man jetzt tun kann..

    Wir machen folgendes:

    1. Wenn er wieder schwer schluckt inhalieren wir mit ihm Kamillentee. Das beruhigt und das liebt er auch.

    2. meine Mutter reibt seinen Hals immer mit Spenglersan (https://amzn.to/2NWx1yh) Das hilft ihm ebenfalls.

    3. Der Tierarzt hat empfohlen unbedingt diese Vitaminpaste mit Biotin zu verabreichen. (https://amzn.to/2NYurro)

    Ansonsten haben wir erstmals mehr Rücksicht auf ihn genommen und haben ihn bestimmen lassen, wann er nicht mehr laufen möchte. Wir wollten ihn nicht überfordern, da er ja auch zu wenig Luft bekommt durch die Verengung..

    Wir haben uns damit abgefunden und bemerkt, dass es Pablo eigentlich gut geht.. Er macht komische Geräusche und kann eben nur vorsichtig spielen.. Ansonsten gibt es keine Anzeichen auf Schmerzen oder ähnliches..

    Im Winter ganz wichtig: SCHAL! Das ist wirklich sehr sehr wichtig..

    Vor ca. 2 Wochen haben wir dann nochmals Untersuchungen machen lassen: EKG alles super, Herzultraschall auch alles super und Blutwerte auch perfekt und KEINE ENTZÜNDUNGSWERTE! 🙂 D.h. zumindest die Entzündungen sind weg.. Nun sind wir eigentlich alle beruhigt und haben uns abgefunden, dass man nichts machen kann außer eben die oben genannten Dinge..

    Aufgehört mit rauchen habe ich, da Nikotin für seine Krankheit sehr schädlich sein kann 🙂 Hat natürlich auch für meine Gesundheit Vorteile..

    Wir haben noch eine Empfehlung bekommen, welche wir auch bald ausprobieren werden. Gelenk-Ergänzungszusatz – das soll helfen den Knorpel der Luftröhre zu stärken..https://amzn.to/2Nvy8Fs Da im Alter der Knorpel der Luftröhre labbriger wird, kann man hiermit vorbeugen…

    Hat deine kleine denn ähnliche Symptome?

    Berichte mir gerne mal.. 🙂